Industrial Engineering

Organisationen benötigen zur Beurteilung ihrer Effizienz (Wirksamkeit) und Effektivität (Aufwandsoptimierung) gestern wie heute aussagefähige Zahlen, Daten und Fakten über die Wirtschaftlichkeit ihrer Prozesse, Abläufe und Aktivitäten. Das erfolgreiche Zusammenwirken der Akteure in einer modernen Arbeitsorganisation erfordert eine solche faktengestützte Wissensbasis. Stammdaten, die zur Festlegung von Zeiten und Terminen genutzt werden, müssen mit den realen Abläufen und Prozessen zu vereinbaren sein und bilden die Basis für den wirksamen Einsatz von ERP-Systemen (Enterprise Resource Planning).

Bei konstanten Prinzipien und Zielen des Industrial Engineering haben sich die eingesetzten Methoden im Rahmen ganzheitlicher Produktionssysteme deutlich weiterentwickelt. Prozessverantwortliche und Mitarbeiter wirken bei der Optimierung von Arbeits- und Produktionssystemen stärker als zuvor zusammen. Das Verständnis dieser Zusammenhänge, die Auswahl der richtigen Methoden sowie deren standardisierter Einsatz sind daher Voraussetzungen eines systematischen Produktivitätsmanagements in Produktion und Dienstleistung.